Faktoren Zeit und logisches Denken

Nun denn, aus dem ursprünglichen Plan „mal eben“ unseren Urlaub auf dem eigenen Boot zu verbringen ist leider nichts geworden. Wobei, wenn man „unter dem Boot“ dazuzählt ist das doch durchaus zutreffend gewesen. Der Sommerurlaub und zahlreiche Wochenenden sind bereits komplett in das Boot geflossen.

Ich wollte ja immer mal einen Oldtimer restaurieren, eigentlich eher sowas wie eine Alfa Romeo Giulia, aber gut, ein altes Boot ist auch nicht weniger anspruchsvoll.

Das sollte jedem bewusst sein, der beabsichtigt ein altes oder ein gebrauchtes Boot zu kaufen. Entweder kann man wirklich alles durch Fachfirmen machen lassen, was allerdings auch nicht unbedingt schneller geht, oder man legt halt selbst Hand an. Die Zeit (und das Geld), die bei beiden Varianten ins Land gehen, sind enorm und das sollte man bereits vor dem Kauf berücksichtigen.

Man kann ja auch nicht davon ausgehen, dass immer das richtige Werkzeug oder die geeignete Umgebung zur Verfügung steht. Weiterhin wird man mit Sicherheit auf Tätigkeiten stoßen, die man noch nie in seinem Leben gemacht hat.

Mein Motto lautet hier:

„Erstmal langsam und die Sache wirklich gut studieren. Schnell wird man dann von allein“

Ich habe unser Boot anfänglich wirklich mit Samthandschuhen angefasst, was die liebe(n) Mitstreiter(in) schonmal in den Wahnsinn treiben konnte 😉 Jetzt greift man ganz schnell mal zur Flex und zum großen Hammer.

Logisches Denken und ein solides Grundverständnis für technische Gegebenheiten und Zusammenhänge sind unabdingbar, wenn man selbst Hand am Boot anlegt. Dann verlieren – so ganz nebenbei – auch viele Bootsthemen ihren Schrecken und man selbst die Unsicherheit. Wenn man sich in Themen einliest, hat man oft zuerst den Eindruck, dass alles ganz schrecklich kompliziert und wundersam und irgendwie eine Geheimwissenschaft ist. Dazu kommt dann noch das Gerede von Leuten, die einem unbedingt was verkaufen wollen.

Und am Ende steht man vor einem Berg Informationen, ist völlig verunsichert und weiß gar nichts mehr. Spätestens dann sollte man sich wieder auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen. Auch wenn die Bootswelt eine eigene Welt ist, sind wir hier immer noch auf der Erde und Boote kein „Voodoo“. Hinterfragt man das ganze Geschwurbel dann mal kritisch, trennt sich schnell die Spreu vom Weizen, man lässt sich keinen Bären mehr aufbinden und gewinnt schnell an Sicherheit im Umgang mit der gesamten Materie.

Logisch denken, gesunder Menschenverstand, jede freie Minute ins Boot stecken und die nötige, aber nicht übertriebene Vorsicht. Mal sehen ob dies mein Erfolgsrezept wird…